Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
SCHULKINDER MALEN
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Lissabon/Sintra 99
Ithaka 1997
Peloponnes 1997
Irland 1996
Schottland 1993
Rom bis Tivoli 1989
USA: 1980+1990+2000
KURZREISEN/TRIPS:
Marrakech 2015
Davos/Sils 2007
Leipzig Oktober 1995
Prag 2006 und 1987
Dresden, Breslau1997
Zentralspanien 1988
Wien, Budapest 1986
DDR (1987)
Mittelengland 1985
Trampfahrt 1963
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA



Pavillongekr├Ânte Fassade des Westbahnhofs von Beijing



Vorbereitungen f├╝r unseren Nachtzug nach Zhengzhou

Quelle für das Foto links: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/34/Beijing_West_train_station_01_edit.jpg?uselang=de    Quelle für das rechte Foto: H.F.


Endlich treffen wir am Westbahnhof Beijings ein, dem in der Fläche größten Bahnhof Asiens Er bedient vor allem die Langstrecken in den Westen und Norden Chinas und ist die Endstation der südlichen Route der Transsibirischen Eisenbahn. Beim Anblick dieses Großbahnhofs dürfte so manchem von uns die eine oder andere Tempelanla­ge unserer letzten Reisestation Chengde in den Sinn gekommen sein.

   Der Nachtzug soll gegen 22:40 h abfahren. Wie zwei oder drei andere Paare haben wir beiden ein Vierbett-Abteil in der "Softsleeper"-Klasse gemietet. Unser drei­teiliges "Bordgepäck" können wir somit einfach auf der jeweils oberen Bettetage ablegen, und doch erscheint uns der Platz als gerade noch zureichend. Nur gut, daß unsere Reisekoffer schon längst auf dem Weg nach Zhengzhou sind.

   Noch kurz vor der Abfahrt des Zuges trägt sich eine unfreiwillig burleske Szene mit mir in der Hauptrolle zu. Die Abfahrt hat inzwischen eine gute Viertelstunde auf sich warten lassen, so dass ich die Gelegenheit nutzen möchte, noch einige Photos vom Zug und Bahnhof zu schießen. Als ich rasch und schon im Schlafanzug auf das Bahngleis hinuntertreten will, streckt mir eine chinesische Zugbegleiterin unter panikartigem Zuruf beide Arme beschwörend entgegen Sekunden später setzt sich der Zug tatsächlich lautlos in Bewegung! Das hätte ein Bild für die Götter gegeben, wie eine im Schlafanzug und blauen Zugpantoffeln Erster Klasse auf dem Bahnsteig zu­rückgebliebene "Langnase" dasteht und gar ohne Dokumente und Geld von einem buddhistisch oder konfuzianistisch inspirierten Bahnhofsozialdienst hätte betreut werden müssen.

- 29 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/