Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka-Peloponnes 97
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI Germanistica


Terrakotta-Armee als Grabwache des Kaisers Qin Shi Huang (Grube 1) Rechts: Die dreireihige Vorhut von Bogensch├╝tzen


Die dreireihige Vorhut von Bogensch├╝tzen

Quelle für das Photo rechts: http://einmalumdiehalbewelt.files.wordpress.com/2011/09/xian_0001.jpg


Als unser Reisebus sich dem Museumstrakt für die Terrakotta-Armee nähert, trägt die Reiseleiterin kurz die Geschichte der Zu­falls­ent­de­ckung von 1974 vor: Bauern stießen da­mals beim Ausschachten eines Brunnens unter anderem auf Tonfragmente, die sie im Dorf her­um­zeig­ten. Niemand wuß­te sich einen Reim darauf zu machen, ja, einige ver­wünsch­ten sogar die Entdecker, da sie sicherlich Dämonen aus der Un­ter­welt frei­gelassen hät­ten. Der Bürgermeister soll sich gleichwohl mit dem Fund zu der zu­stän­di­gen Be­hör­de be­ge­ben haben, wo sich je­mand an die oben er­wähn­te Be­schrei­bung des angrenzenden Mausoleums durch Chinas ersten Historiker Sima Qian er­in­ner­te. Die­ser hat­te frei­lich nirgendwo von einer Ter­ra­kot­ta-Ar­mee berichtet; um so größer die Überraschung angesichts dessen, was da bei der bald ein­ge­lei­te­ten Gra­bungs­kam­pag­ne zu Ta­ge kam.
   Einer jener Bauern wurde als Hauptentdecker mit einer Mao-Bibel und einem Fahrrad belohnt. So richtig wohlhabend geworden sein soll er dann durch das Privileg, nach dem Museumsbau die Bücher über seinen Fund gegen eine Gebühr zu signieren (was nach seinem Tod auf seinen Bru­der überging).

 
Wir betreten nun die erste und größte der vier Hallen, die man hier in Form eines Hangars über der Terrakotta-Armee errichtet hat. Gleich vorn in die­ser 230 m langen "Gru­be 1", di­rekt bei dem noch erhaltenen Brunnenschacht, ist in drei langen Reihen eine Vorhut von rund 200 Bo­gen­schüt­zen postiert. Die­sen nur Waf­fen­röcke tragenden Schüt­zen fol­gen neun Ko­lon­nen überwiegend schwer gepanzerter Fuß­sol­da­ten mit da­zu­ge­hö­ri­gen Streit­wa­gen. Die Ko­lon­nen sind je­weils durch Erdmauern getrennt, die einst die De­cken­bal­ken tru­gen. Die Sol­da­ten die­ser - bisher nur zu ei­nem Vier­tel freigelegten - gut 6000 Mann star­ken Haupt­ar­mee hiel­ten wie die Bogenschützen echte Waf­fen in Hän­den, die ih­nen meist von den ma­ro­die­ren­den Auf­stän­dischen des Jah­res 206 v.Chr. ent­ris­sen wur­den. - Eine Sol­da­ten­rei­he bildet die Nachhut, und zu je­der Sei­te der Marsch­ko­lon­nen sind mit seit­li­cher Blick­rich­tung Sol­da­ten als Flankenschutz auf­ge­stellt.

   Es ist eine Armee von Grabwächtern. Ihre Aufstellung nach Osten hin hat den Grund, daß östlich von Xian die vom Ersten Qin-Kaiser be­sieg­ten chi­ne­si­schen Königreiche la­gen, de­ren Ra­che der Kaiser im Jenseits befürchtete und gegen die er sich auf diese Weise gut gewappnet glaub­te.

Beim Anblick des Brunnenschachts, der einige Meter vor der ersten Reihe der Vorhut liegt, mag einem der Gedanke kommen, daß es wohl nur den Plünderern zu ver­dan­ken ist, daß die Tonscherben, die bei ihrem Zer­schlagen der Terrakottafiguren oft me­ter­weit hin­weg­ge­schleu­dert wur­den, von den Brun­nenbohrern gefunden wurden und so­dann zur Entdeckung der danebenliegenden Armee führten.

- 41 -
ZurückWeiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/