Home
Impressum
RUTH FLEIGS GALERIE
Schulkinder malen
Bilderbuch Rob. Rabe
Kritzel-Kratzel
HORST FLEIGS TEXTE:
I  Philosophica
II  Reiseberichte
China Okt. 2011
Finnland Sept. 08
Andalusien Sept. 06
Kreta Aug. 05
Sizilien Aug. 03
Griechenland Aug. 01
Ithaka 1997
Peloponnes 1997
USA: 1980+1990+2000
Städtetrips:
Marrakech 2015
Davos/Sils 07
Prag Juni 06
Lissabon/Sintra 99
III Zu Wim Wenders
IV Film und Kindheit
V Mitschüler/Schulen
VI GERMANISTICA
 
 

 
 
 
Speisesaal des ARCOTEL TEATRINO



Links der Stadtplan: Rot markiert
die Hauptstationen unseres Besuchs

Quellen: www.maps-of-europe.net/maps/maps-of-czech-republic/maps-of-prague/detailed-tourist-map-of-prague-city-center.jpg  http://q-ec.bstatic.com/images/hotel/840x460/168/16883038.jpg


                                                                                                     Prag, Juni 2006              

                                                                                                                                                                 Reisebericht von Horst Fleig

                                                                                                                                                                                Revidierte Fassung von Februar 2022

S. 1: Anfahrt und Unterbringung in Prag-Žižkov

S. 2: Neustadt: Wenzelslpatz – Lucerna-Passage - S. 3: Karlsbrücke

S. 3: Josephstadt: Kafka-Denkmal von J. Róna – Altneu-Synagoge – Klausen-Synagoge –

                 Jüdischer Friedhof– Pinkas-Synagoge (mit Kinderzeichnungen aus Theresienstadt

S. 6: Hradschin: Königsburg mit Valdislavsaal – Veitsdom – Hradschin-Paläste

S. 7: Deutsche Botschaft im Lobkowicz-Palais – David Černý und der Fernsehturm in Prag-Zižkov

S. 8: Universität Carolinum – Clam-Gallas-Palais – Kafkahaus ‚Zur Minute‘

S. 9: Altstädter Ring mit Teyn-Kirche, Kinsky-Palais und Jan-Hus-Denkmal

S. 10: Vyšehrad mit Ehrenfriedhof; die dortige Mutter-Kind-Klinik

S. 11: Gröbovka („Gröbe-Villa”) in Prag-Vinohrady

S. 12: Der Neue jüdische Friedhof in Žižkov mit Kafkas Grab – Rückfahrt über Pilsen

 

Pfingstmontag, d. 5.6.2006:

Wie schon bei unserer ersten Pragreise 1987 überqueren wir beim bayerischen Waidhaus die Grenze. Zum letzten Mal wohl vor dem Beitritt Tschechiens zur EURO-Zone wechsle ich hier noch Geld und kaufe eine Autobahnvignette. Für die 550 km von Tübingen zu meiner Geburtsstadt Prag brauchen wir diesmal kaum 4 Stunden; so wenig befahren war heute die Autobahn, dass ich kaum einmal vom höchsten Gang zurückschalten musste.

 

Das von uns für drei Übernachtungen gebuchte Arcotel Teatrino” befindet sich in dem östlich von Vinohrady gelegenen „roten” Stadtteil Žižkov, der sich vor Jahren in einem spaßhaften Zeremoniell für „unabhängig” von Prag erklärt hatte. Das nicht weit vom Prager Fernsehturm gelegene Hotel ist ein Jugendstil-Palais, in dessen ehemaligem Theatersaal wir am nächsten Morgen bei Tanzmusik (!) früh­stü­cken. Unseren Saab lassen wir über die drei Tage vor dem monitorüberwachten Hotelbereich auf der Straße stehen. Wir nehmen das Angebot an, derweil einen der Hinterreifen durch einen ei­ser­nen „shoe” eine Parkkralle” – sichern zu lassen.

   Mit den Angestellten des Hotels und in Prag überhaupt konnten wir uns übrigens in englischer Sprache am besten verständigen.

 

- 1 -

 

Weiter
Top
http://www.fleig-fleig.de/